Hallo Petznicker, Hallo Kreuzkruger, Hallo Nachbar, Hallo Freunde !

Sicher habt Ihr mitbekommen, dass in diesem Jahr die Wahl des neuen Ortsbeirates ansteht und es, was ganz neu für uns alle ist, zwei Gruppierungen, mit insgesamt sieben Kandidaten gibt.

Wir, die Kandidaten der Freien Wähler“

gestellt von der

BI-Natur-Pur-Petznick“

sehen dies als große Chance, für eine Neuausrichtung des gesellschaftlichen Lebens, in unseren beiden Orten, wenn dies von Euch/Dir gewünscht wird.

Um Euch/Dir und Eurer/Deiner Familie einen Eindruck zu vermitteln wie die von uns angestrebten Ziele aussehen, möchten wir Dir/Euch hiermit die wichtigsten Punkte aufführen.

Wir möchten:

  • Jeden Einwohner bei allen wichtigen Entscheidungen mit einbeziehen

  • Das Gemeinschaftsleben ausbauen und vertiefen

  • Ein wöchentliches Miteinander etablieren, um ein Dorfleben wachsen zu lassen

  • Den Ausverkauf öffentlicher Flächen stoppen

  • Unseren dörflichen Charakter und die damit verbundene Freiheit erhalten

  • Dass sich die hier wohnenden Menschen kennen und respektieren

  • Die vorhandenen Rad-und Wanderwege wieder ins Leben rufen

  • Eine Kontaktseite per Internet und Knopfdruck herstellen

  • Die Kinder-und Jugendarbeit beibehalten bzw. weiter ausbauen

  • Die Seewiese lebendig und gemeinsam gestalten

  • sportliche Aktivitäten der Kinder-und Jugendlichen fördern

Solltet Ihr weitere Fragen oder Wünsche haben, könnt Ihr uns jederzeit unter

natur-pur-petznick@gmx.de

erreichen.

Euer Heiko Krüger, Marcel Reetz und Marita Lick!

Wir sind eine Gruppe, die sich in ihren Zielen und Meinungen einig sind, natürlich ist dies auch nur in einer solchen Konstellation möglich. Daher möchten wir uns auch dahingehend positionieren, dass wir eben auch in UNSERER GRUPPE agieren können, möchten und wollen.

Unsere Bürgerinitiative wehrt sich gegen eine Erweiterung des Windparks zwischen Petznick, Herzfelde und Mittenwalde.
Betreiberfirmen von Windkraftanlagen möchten den vorhandenen Windpark um
7 Megaanlagen erweitern und statt der derzeit 100 Meter hohen Windkraftanlagen dann ca. 230 Meter hohe Anlagen aufbauen.

Des Weiteren sollen die derzeit bestehenden Anlagen auf 230 Meter repowert werden.
Diese Anlagen werden dann die natürlichen Barrieren weit überragen, wodurch sich Infraschallwellen sowie die für das menschliche Ohr hörbaren Geräusche ungehindert ausbreiten können.
Diese weithin sichtbaren Anlagen verschandeln nicht nur unsere schöne Natur, sondern sie greifen auch extrem in die natürlichen Lebensräume des weiteren Umfeldes ein.

Kreuzmalfest

Das Kreuzmalfest,
an den Windrädern in Mittenwalde war gut besucht. Mit Kaffee und Kuchen, etwas Abwechslung für unsere Kleinen und Live-Musik im Hintergrund haben wir einen schönen Nachmittag verbracht.
Und hier ein paar Bilder.

Missbildungen und tieffrequenter Lärm

Absurdität mit Systhem in der deutschen Energiewende.

Eine Abrechnung

des derzeitigen Standes der Energiewende.
Hier klare Worte

Hier

nun das Antwortschreiben auf unsere Petition aus dem Bundestag.  Das Schreiben

Zusammenfassung zum Fachgespräch über Infraschall in Potsdam.

Mehr erfahren

Die Energiewende – ein sich anbahnendes Desaster?
Interview mit Professor Vahrenholt.

Hallo Petznicker, Hallo Kreuzkruger,

Hallo Nachbar, Hallo Freund !

Sicher habt Ihr mitbekommen, dass in diesem Jahr die Wahl des neuen Ortsbeirates ansteht und es, was ganz neu für uns alle ist, zwei Gruppierungen, mit insgesamt sieben Kandidaten gibt.

Wir, die Kandidaten der

Freien Wähler“

gestellt von der

BI-Natur-Pur-Petznick“

sehen dies als große Chance, für eine Neuausrichtung des gesellschaftlichen Lebens, in unseren beiden Orten, wenn dies von Euch/Dir gewünscht wird.

Um Euch/Dir und Eurer/Deiner Familie einen Eindruck zu vermitteln wie die von uns angestrebten Ziele aussehen, möchten wir Dir/Euch hiermit die wichtigsten Punkte aufführen.

Wir möchten:

  • Jeden Einwohner bei allen wichtigen Entscheidungen mit einbeziehen

  • Das Gemeinschaftsleben ausbauen und vertiefen

  • Ein wöchentliches Miteinander etablieren, um ein Dorfleben wachsen zu lassen

  • Den Ausverkauf öffentlicher Flächen stoppen

  • Unseren dörflichen Charakter und die damit verbundene Freiheit erhalten

  • Dass sich die hier wohnenden Menschen kennen und respektieren

  • Die vorhandenen Rad-und Wanderwege wieder ins Leben rufen

  • Eine Kontaktseite per Internet und Knopfdruck herstellen

  • Die Kinder-und Jugendarbeit beibehalten bzw. weiter ausbauen

  • Die Seewiese lebendig und gemeinsam gestalten

  • sportliche Aktivitäten der Kinder-und Jugendlichen fördern

Solltet Ihr weitere Fragen oder Wünsche haben, könnt Ihr uns jederzeit unter

natur-pur-petznick@gmx.de

erreichen.

Euer Heiko Krüger, Marcel Reetz und Marita Lick!

Wir sind eine Gruppe, die sich in ihren Zielen und Meinungen einig sind, natürlich ist dies auch nur in einer solchen Konstellation möglich. Daher möchten wir uns auch dahingehend positionieren, dass wir eben auch in UNSERER GRUPPE agieren können, möchten und wollen.

Unsere Bürgerinitiative wehrt sich gegen eine Erweiterung des Windparks zwischen Petznick, Herzfelde und Mittenwalde.
Betreiberfirmen von Windkraftanlagen möchten den vorhandenen Windpark um
7 Megaanlagen erweitern und statt der derzeit 100 Meter hohen Windkraftanlagen dann ca. 230 Meter hohe Anlagen aufbauen.

Des Weiteren sollen die derzeit bestehenden Anlagen auf 230 Meter repowert werden.
Diese Anlagen werden dann die natürlichen Barrieren weit überragen, wodurch sich Infraschallwellen sowie die für das menschliche Ohr hörbaren Geräusche ungehindert ausbreiten können.
Diese weithin sichtbaren Anlagen verschandeln nicht nur unsere schöne Natur, sondern sie greifen auch extrem in die natürlichen Lebensräume des weiteren Umfeldes ein.

Kreuzmalfest

Das Kreuzmalfest,
an den Windrädern in Mittenwalde war gut besucht. Mit Kaffee und Kuchen, etwas Abwechslung für unsere Kleinen und Live-Musik im Hintergrund haben wir einen schönen Nachmittag verbracht.
Und hier ein paar Bilder.

Missbildungen und tieffrequenter Lärm

Absurdität mit Systhem in der deutschen Energiewende.

Eine Abrechnung

des derzeitigen Standes der Energiewende.
Hier klare Worte

Hier

nun das Antwortschreiben auf unsere Petition aus dem Bundestag.  Das Schreiben

Zusammenfassung zum Fachgespräch über Infraschall in Potsdam.

Mehr erfahren

Die Energiewende – ein sich anbahnendes Desaster?
Interview mit Professor Vahrenholt.
Menü